Betriebs- und Familiengeschichte

Die Firma STIMBO Elektrofahrzeuge blickt auf eine interessante Betriebs- und Familiengeschichte zurück:

Heinrich Imboden, Bruno’s Vater, wurde 1918 im Lerch bei Randa geboren. Anfangs der 50 Jahre startete er in Zermatt ein Transportunternehmen. Mit Ross und Kutsche chauffierte er zahlreiche Gäste durch das idyllische Bergdörfchen.

Anfangs der 70er Jahre übernahm, Brunos älterer Bruder, Stefan Imboden (geb. 1947) den väterlichen Betrieb. Damals bewegte man sich in Zermatt immer noch mit Kutschen und Pferden fort.

Auch der jüngere Bruder Werner Imboden (geb. 1958) half tatkräftig mit. Bis 2016 kutschierte Werner mit seinem Pferd Gäste aus aller Welt durch Zermatt und ist somit der väterlichen Tradition treu geblieben.

In den späten 70er Jahren setze der grosse Umschwung ein. Die Technik nahm langsam Überhand und die acht Pferdeeinspänner und ein Doppelspänner der Familie Imboden wurden mit zwei neuen Elektrotaxis ergänzt. Die Firma Taxi IMBODEN hatte zunächst grössere Schwierigkeiten, da die Gemeinde Zermatt Zulassungen für die elektrisch betriebenen Fahrzeuge nur eingeschränkt vergab. Später wurden die Zulassungsbestimmungen gelockert.

Nach seiner Ausbildung bei der ABB in Oerlikon kehrte Bruno (geb. 1964) 1985 in sein Heimatdorf Zermatt zurück. Kurz darauf beginnt auch er in der brüderlichen Firma mit zu helfen. Fortan entschieden sich die Brüder die Elektrofahrzeuge nicht mehr zu kaufen, sondern sie selber herzustellen. Die technischen Herausforderungen waren gross, doch Stefan und Bruno arbeiteten immer mit sehr viel Freude, Geschick und Enthusiasmus.

Seit 1996 feierte die Firma STIMBO Elektrofahrzeuge eine neue technische Errungenschaft: Von nun an wurden die Elektrofahrzeuge aus Aluminium gefertigt und nach Kundenwunsch ausgeführt. Die Leichtigkeit unserer Elektrofahrzeuge begeisterte unsere Kunden. So entwickelten die Gebrüder etliche Elektrofahrzeuge aus Aluminium. Es entstanden diverse, sehr vielseitige Fahrzeuge, unter anderem ein Tankwagen, eine Ambulanz, verschiedene Hoteltaxis und ein Elektrofahrzeug für die Polizei.

Im Jahre 2003 übernahm Bruno die STIMBO Werkstatt von seinem Bruder Stefan. Der Name STIMBO steht für Stefan (ST), Imboden (IM) und Bruno (BO).
Bis heute entstanden in unserer kleinen unterirdischen – „im Boden“ - Werkstatt eine beträchtliche Anzahl elektrisch betriebener Fahrzeuge in verschiedenen Ausführungen: Vom Abrollkipper, Drei-Seiten-Kipper, Transporter, Ortsbussen, Hoteltaxis, Kranwagen bis hin zum Riffelalptram, das wir nach 40 Jahren Betriebseinstellung neu kreierten. Und so konnte das höchstgelegene Tram Europas wieder in Betrieb genommen werden.

Die STIMBO Elektrofahrzeuge verkehren hauptsächlich in Zermatt, aber auch auf der Rieder-und Bettmeralp, in Saas- Fee, Wengen, Braunwald und auf der Rigi.

Im Januar 2012 ist Bruno und sein Team in die neue, moderne Werkstatt im Spiss umgezogen und werden dort weiterhin mit viel Kreativität Fahrzeuge nach Kundenwunsch fertigen.

Das STIMBO Team